Jürgen Grimm, Roland Ißler (Hgg.)

Theater über Tage – 2006

Jahrbuch für das Theater im Ruhrgebiet

2006, 274 Seiten, 33 Beiträge, 43 Abbildungen, broschiert
2006, 274 pages, 33 essays, 43 figures, paperback

ISBN 978-3-930454-68-6
Preis/price EUR 18,80

14,8 × 21cm (B×H), 500g

Dieses Buch bestellen / order this book

PDF mit ausgewählten Originalseiten aus dem Buch/
PDF with selected original pages from the book


Kurzzusammenfassung / short summary:

Theater über Tage, das als Jahrbuch seit 2000 in der Nachfolge von Theater im Revier hier im sechsten Band erscheint, richtet sich an alle Freunde des Theaters, an alle am Theater Interessierten, an Studierende und Lehrende, und nicht zuletzt an diejenigen, die sich kulturpolitisch mit dem Theater befassen. Es beschreibt in Form von Aufführungsanalysen die wichtigsten Inszenierungen des Sprech- und Musiktheaters des Ruhrgebiets, dokumentiert aktuelle Theaterwettbewerbe in NRW und berichtet über die beiden großen Festivals der Region, Ruhrfestspiele und RuhrTriennale.

Das Jahrbuch macht die theatrale Vielfalt der Region transparent, versteht sich zugleich als Ergänzung und Korrektiv zum Tagesgeschäft der Kritik und leistet damit im jährlichen Turnus einen Beitrag zu einer dringend notwendigen Kultur- und Theaterdebatte im Ruhrgebiet. Theater über Tage versammelt Berichte, Analysen und Dokumentationen von Literaturwissenschaftlern, Journalisten, Kritikern, Regisseuren und maßgeblich auch von Studierenden der geisteswissenschaftlichen Fächer, jeweils mit dezidierter Anbindung an die Region. Als Forum für aktuelle Theaterentwicklungen will es zugleich die flüchtigste aller Künste bewahren helfen, als sein Gedächtnis und lebendiges Archiv.

[nach oben / top]


Die Autoren und ihre Beiträge:

Editorial

I. Schauspielhaus Bochum

Benedikt Jeßing:
Goethes Iphigenie auf Tauris – Ein Schauspiel
In der Prosafassung von 1779. Im Schauspielhaus Bochum und im Grillo Theater Essen

Yseult Roch:
Botho Strauß' Die Zeit und das Zimmer in der Inszenierung von Dieter Giesing

Pia Maranca:
Sarah Kanes Schock-Theater
Zwei Inszenierungen in Bochum und Münster

Hanno Hener:
Das Zucken einer rohen Wunde: Theater als moralische Denkanstalt
Botho Strauß' Schändung in der Inszenierung von Elmar Goerden

Dörte Lautenschläger:
Zu Gast bei Freunden
Eugène Ionescos Die kahle Sängerin in der Regie von Jan Bosse

II. Theater Dortmund

Kathrin Anders / Vivian Koschorreck:
Schiller 2006: Quicklebendig
Johanna – Schillers Frauenfiguren in Dortmund und Schillers Räuber in Essen und Dortmund

Johanna Katrin Kassing:
»Alles, was ich getan habe, war, die Tür zu öffnen.«
Roland Schimmelpfennigs Die Frau von früher in der Inszenierung von Hermann Schmidt-Rahmer

Esther Alves:
Die grauenhafte Unterwelt der Amélie Nothomb
Matthias Heße bringt Kosmetik des Bösen zur deutschen Erstaufführung

Jürgen Grimm:
»Wer zuerst fühlt, hat verloren!«
Michael Gruner inszeniert Christopher Hamptons Gefährliche Liebschaften nach dem Briefroman von Choderlos de Laclos

Jürgen Grimm:
Golfplatzfreundschaften
Molières Menschenfeind in der Inszenierung von Uwe Hergenröder

III. Schauspiel Essen

Julia Anna Lis:
Lysi and Guccigirl meet Leatherface
Shakespeares Sommernachtstraum zwischen Gesellschaftskritik, Horrorshow und Teeniedrama

Andrea Grewe:
Raging Bull – Eine Jugend im Ruhrgebiet
Stier von Ralf Rothmann in der Casa

Anna-Sophia Buck:
»Ein durch und durch schlechtes Leben«
Werner Schwabs Radikalkomödie Volksvernichtung oder Meine Leber ist sinnlos inszeniert von David Bösch

IV. Theater Oberhausen

Linda Wellner:
Bernarda Horres inszeniert Der gute Mensch von Sezuan von Bertolt Brecht

Roland Alexander Ißler:
Eisige ›Aventiure‹ oder Auf der Suche nach der Mitte
Gedankenfragmente zum Fragment Parzival von Tankred Dorst und Ursula Ehler im Gasometer Oberhausen

Melanie Ball / Malte Klingenhäger / Anne Kübler:
»Du bist unschuldig, wenn du träumst!«
Johannes Lepper inszeniert Kleists Penthesilea

V. Schlosstheater Moers

Stefan Keim:
Die Kunst der Erinnerung
Das Schlosstheater Moers überzeugt nicht nur mit einem faszinierenden Demenzprojekt

VI. Theater an der Ruhr

Kerstin Scheffer / Danny Tannebaum:
»Erinnerst du dich an das erste Mal?«
Frank Wedekinds Frühlings Erwachen auf dem Prüfstand der Generationen: Frühlingserwachen05 für Jugendliche in Mülheim und frühlings erwachen oder findet uns das Glück?, ›ein Projekt mit Laien ab 60‹ in Dortmund

Wolfgang Asholt:
Federico García Lorcas »Tragödie ohne Titel«. Dona Rosita oder Die Sprache der Blumen in Mülheim und Bochum

VII. Musik- und Tanztheater

Jörg Loskill:
Lerne dich selbst kennen – durch Tanz!
Bernd Schindowskis Ballettarbeit für Kinder und Jugendliche

Roland Alexander Ißler:
Ballet bouffon im barocken Froschteich
Andreas Baesler inszeniert Platée von Jean-Philippe Rameau im Musiktheater im Revier

Roland Alexander Ißler:
Wahnsinn!
Donizettis Lucia di Lammermoor als pittoreske Tragödie der Schauerromantik in der Essener Aalto-Inszenierung von Ezio Toffolutti

Jörg Loskill:
Eine wichtige menschliche Sache
Paul Dessaus Oper Einstein am Dortmunder Theater

VIII. Mülheimer Theatertage

Martin Burkert:
Rotkäppchen gewinnt
Über die »Stücke 06« in Mülheim

IX. Ruhrfestspiele

Ulrich Fischer:
Die Ruhrfestspiele Recklinghausen werden 60

Cerstin Bauer-Funke:
Shakespeare goes Recklinghausen
Vier Inszenierungen des englischen Dramatikergenies bei den Ruhrfestspielen 2006

Catherine Cannas:
Samuel Beckett zum Hundertsten

X. RuhrTriennale

Ulrich Fischer:
»Wir sind im Begriff zu erwachen, wenn wir träumen, dass wir träumen«
Zur RuhrTriennale 2005

»Die Phantasie schlägt Purzelbäume«
Theater über Tage trifft Thomas Wördehoff, den Chefdramaturgen der RuhrTriennale

XI. Impulse

Dina Netz:
Impulse 2005

XII. Interregio

Andrea Grewe:
Eine Herausforderung: Valère Novarinas Brief an die Schauspieler. Eine Überforderung
Philip Tiedemann inszeniert im Kleinen Haus des Düsseldorfer Schauspielhauses

XIII. NRW-Theatertreffen Münster

Esther Alves:
»Zeigt her eure Künste!«
NRW-Theatertreffen 2006 in Münster

Autorinnen und Autoren

[nach oben / top]