Bernward Schmidt, Hubert Wolf (Hgg.)

Ekklesiologische Alternativen?

Monarchischer Papat und Formen kollegialer Kirchenleitung (15.–20. Jahrhundert)

Symbolische Kommunikation und gesellschaftliche Wertesysteme –
Schriftenreihe des Sonderforschungsbereichs 496
Band 42

2013, 392 Seiten, 17 Beiträge, 7 Abbildungen, Harteinband
2013, 392 pages, 17 essays, 7 figures, hardcover

ISBN 978-3-86887-015-2
Preis/price EUR 48,–

17 × 24cm (B×H), 900g

Dieses Buch bestellen / order this book


Aus dem Inhalt / from the book:

Kurzzusammenfassung
Inhaltsverzeichnis
Näheres zu den Beiträgen


Kurzzusammenfassung:

Das Papsttum der Neuzeit war keineswegs so ausgeprägt monarchisch oder gar »absolutistisch« wie es aus heutiger Perspektive scheinen mag. Vielmehr stand es auf vielfältige Weise in Interaktionen und Konflikten, die auf den Ebenen von Recht, theologischer Diskurse, Verfahrenspraxis und symbolischer Handlungen manifest werden.

Das Anliegen dieses Bandes ist es, die allmähliche Durchsetzung des monarchischen Papats in der Neuzeit auf all diesen Ebenen nachzuzeichnen und auch die historischen Alternativen einer Kirchenleitung durch kollegiale Gremien zu diskutieren. So werden neben grundlegenden theoretischen Konzepten die Konzilien der Neuzeit in ihren Beziehungen zum Papsttum, das Kardinalskollegium als »Senat des Papstes« oder Verwaltungsbeamtentum und schließlich die symbolische Inszenierung der päpstlichen Monarchie im Zeremoniell beleuchtet.

[nach oben / to the top]


Inhaltsverzeichnis:

Bernward Schmidt/Hubert Wolf:
Einleitung

I. KONZEPTE KIRCHLICHER LEITUNG UND REPRÄSENTATION

Hubert Wolf:
Universalem ecclesiam repraesentans? Zeremoniell und Verfahren monarchischer und kollegialer Ekklesiologien

Günther Wassilowsky:
Symbolereignis Konzil. Zum Verhältnis von symbolischer und diskursiver Konstituierung kirchlicher Ordnung

Ulrich Horst:
Konziliarismus und Papalismus im Widerstreit von Juan de Torquemada bis Francisco de Vitoria

II. KONZILIARE PRAXIS ZWISCHEN PAPALISMUS UND KOLLEGIALITÄT

Thomas Prügl:
Geschäftsordnung und Theologie. Synodale Verfahrensweise als Ausdruck ekklesiologischer Positionierung auf dem Basler Konzil (1431–1449)

Nelson H. Minnich:
Das Fünfte Laterankonzil als geistliches Spiel zur Demonstration päpstlicher Macht

Bernward Schmidt:
Repräsentanten des Papstes – Repräsentation der Gesamtkirche. Die Trienter Konzilslegaten als Moderatoren einer »Ekklesiologie in Actu«

Maria Teresa Fattori:
Monarchischer Papat und die Debatte über die Kirchenleitung im 18. Jahrhundert. Liturgie und Ekklesiologie im römischen Provinzialkonzil von 1725

Klaus Schatz:
Verfahrensformen und Symbolpraxis des I. Vaticanums

Massimo Faggioli:
Verfahrensformen und Legitimierungsquellen während des Zweiten Vatikanischen Konzils

III. PRIMUS SUPRA PARES? SENAT DER KIRCHE UND PAPSTPRIMAT

Elisabeth Stein:
Lebensstil und Führungskultur – Paolo Corteses Traktat »De cardinalatu« zwischen Fürstenspiegel und (humanistischer) Enzyklopädie

Carol M. Richardson:
Der Hut des Kardinals

Gabriel-David Krebes:
Capita reformationis cardinalium. Ein Reformentwurf für das Kardinalskollegium und das Konsistorium im Vorfeld der Kurienreform unter Papst Sixtus V

Christoph Weber:
Gute und schlechte Kardinäle. Die öffentliche Wahrnehmung unterschiedlicher Lebensformen einer sichtbaren Machtelite (17.–18. Jh.)

IV. AFFIRMATION PÄPSTLICHER SUPREMATIE IM MEDIUM DES ZEREMONIELLS

Jörg Bölling:
Das Papstzeremoniell der Hochrenaissance. Normierungen – Modifikationen – Revisionen

Marco Cavarzere:
Rituale und Zeremonien zu Beginn der Reformation – zwischen Kritik und Innovation

Julia Zunckel:
»Erit ergo de hac re in congregatione discutiendum«. Die Bedeutung des Zeremonialwesens im Rahmen kurialer Reformprozesse

Abkürzungsverzeichnis

Summaries

Autorenverzeichnis

Register

[nach oben / to the top]


Näheres zu den Beiträgen:

Hubert Wolf:
Universalem ecclesiam repraesentans? Zeremoniell und Verfahren monarchischer und kollegialer Ekklesiologien

Zusammenfassung

In der katholischen Ekklesiologie streiten zwei einander grundsätzlich widersprechende Wertsysteme um die Vorherrschaft: das Konzept der monarchischen Kirchenleitung mit dem Papst an der Spitze und das Modell der kollegialen Krchenleitung durch das ökumenische Konzil. Dieser Streit gipfelt in den Auseinandersetzungen zwischen dem Konstanzer Konzil und seinem Dekret »Haec santa« sowie dem Ersten Vatikanum und seiner Konstitution »Pastor aeternus«. Diese alternativen Ekklesiologien haben alternative Verfahren und alternative Symboluniversen beziehungsweise zeremonielle Ausdrucksformen zur Folge. Der Beitrag rekonstruiert zunächst beide Kirchenmodelle und den wissenschaftlichen Diskurs über sie und zeigt, dass der Terminus »repraesentatio« geeignet ist, als Schlüssel zum Verständnis sowohl beider ekklesiologischen Wertesysteme als auch ihrer zeremoniellen und verfahrenstechnischen Umsetzung zu dienen. Am Schluss steht ein Plädoyer für einen Perspektivenwechsel: Anstelle des inzwischen gut erforschten Papstzeremoniells sollte nun das alternative Wertesystem der kollektiven Kirchenleitung (Konzil, Konsistorium, Kardinalskollegium) und seine Symbolik und Verfahren im Mittelpunkt stehen.

Abstract

The Council of Constance and the First Vatican Council epitomize mutually exclusive concepts of ecclesiology – a collegial one to which even the pope is subordinate and a monarchical one which has subject every collegial movement. In order to contextualize these concepts it is necessary to examine a theological term which is fundamental to the position of the pope as well as to the constitution of a council: representation. It includes both theological concepts and their symbolical expression. By defining what precisely »representation« meant in a certain context we should be able to understand more profoundly the ecclesiological content of (e.g.) a council without relying only on its final decrees.

[nach oben / to the top]


Günther Wassilowsky:
Symbolereignis Konzil. Zum Verhältnis von symbolischer und diskursiver Konstituierung kirchlicher Ordnung

Abstract

Rambling through the conciliar history from Trent to Vatican II the paper lights up the relation between the symbolical constitution of ecclesiastical hierarchy which takes place in the event of a conciliar assembly and its discursive constitution as to be found in the final text of a conciliar decree.

It pleads to use the term »event« introduced by Giuseppe Alberigo not only on Vatican II but on other councils in order to develop the term by means of the apparatus of cultural history. The conciliar historians' eyes should be caught by an aspect which should be taken into consideration at any time for genuin ecclesiological and theological reasons: the symbolical and performative dimension of conciliar events.

[nach oben / to the top]


Ulrich Horst:
Konziliarismus und Papalismus im Widerstreit von Juan de Torquemada bis Francisco de Vitoria

Zusammenfassung

Konstanz und Basel haben Bewegungen und Ideen ausgelöst, die innerkirchlich erst 1870 zu einem vorläufigen Abschluss kamen. Dazwischen liegen intensive Diskussionen um das Verhältnis von Kirche-Papst-Konzil, um den Vorrang in der Rechts- und Lehrgewalt, die mit den Schlagworten »Papalismus/Konziliarismus« nur mangelhaft zu charakterisieren sind. Sie verdecken Mischformen und wichtige Differenzierungen, die auf dem vielfältigen Erbe der Vergangenheit beruhen, das insbesondere durch die kanonistische Literatur geprägt wurde.

Der Antagonismus zwischen den zwei ekklesiologischen Konzeptionen bietet somit ein vielfältiges Bild lang andauernder Konflikte.

Abstract

Constance and Basel have precipitated movements and ideas that came to a provisional inner-ecclesiastical end only by 1870. In between, intensive discussions took place about the relation between church, pope, and council, and about the primacy of authority in jurisdiction and teaching – discussions which are only insufficiently described by the terms »papalism/""conciliarism.« They disguise the mixed forms and important distinctions rooted in their diverse historical heritage shaped by, in particular, canonical literature.

The paper thus argues that the antagonism between the two ecclesiological concepts offers a diverse picture of long-running conflicts.

[nach oben / to the top]


Thomas Prügl:
Geschäftsordnung und Theologie. Synodale Verfahrensweise als Ausdruck ekklesiologischer Positionierung auf dem Basler Konzil (1431–1449)

Abstract

Councils and conciliar life have been shaped by manifold symbolic and representative actions. As a body of representatives, councils claimed to represent the universal church in a variety of aspects: theological, liturgical, juridic, political for instance. For the Council of Basel, the idea of representation of the entire universal Church by the general council formed a core conviction of its theological self-understanding, its reform measures and diplomatic activities. This article examines a few aspects of the dense semantic of conciliar representation. It first looks at the meaning of the formula concilium generale universalem ecclesiam repraesentans, which focused on the belief of the Basel fathers to act not only on behalf of the universal Church but also as this very Church herself. The following parts zoom in on the conciliar liturgy and its biased interpretation by Piero da Monte, on the famous rules of procedures of the Council of Basel, which substituted an organization according to nations by a system of deputationes, and finally on the interpretation of this choice by John of Segovia and John of Ragusa, who hailed its egalitarian and emancipatory effects.

[nach oben / to the top]


Nelson H. Minnich:
Das Fünfte Laterankonzils als geistliches Spiel zur Demonstration päpstlicher Macht

Zusammenfassung

An einem Tiefpunkt in der Geschichte des Papsttums beschloß Julius II., das fünfte Laterankonzil als einen Weg, seine politischen Gegner und das von ihnen einberufene Konzil in Pisa zu bezwingen. Der Papst sorgte dafür, dass alles sorgfältig »choreographiert« wurde, um ein Bild höchster päpstlicher Macht im geistlichen und weltlichen Bereich zu erzeugen. Er ließ das Konzil in der Lateranbasilika zusammentreten, der »Mutter aller Kirchen«, wo sich zuvor wenigstens vier Konzilien versammelt hatten. Er befürwortete seine Feier in einem Raum, der so konstruiert war, dass seine herausragende Stellung betont wurde. Sein auf einem dreistufigen Podium errichteter Thron, höher als der des Kaisers, beherrschte den Raum, wobei alle anderen Sitze so angeordnet waren, dass er von allen gesehen werden konnte. Er trug entweder die Tiara oder eine besondere Mitra. Zum Konzil wurde er getragen, begleitet von Prälaten und Adligen in einer Prozession und mit einer Leibgarde. Er nahm ohne Abstimmung das Amt des Konzilspräsidenten wahr und benannte die officiales und oratores des Konzils. Von allen Prälaten wurde Gehorsam verlangt. Seine Erlaubnis war notwendige Voraussetzung dafür, dass jemand das Wort ergreifen durfte. Er gab sein Votum als erster ab. Die Konzilsdokumente wurden als päpstliche Bullen ausgefertigt, denen das Konzil seine Zustimmung gab. Julius II. und sein Nachfolger Leo X. verzeichneten ihre Siege über die reumütigen Pisaner Kardinäle und frühere politische Gegner, indem sie sie öffentlich ihre Irrtümer bekennen und die Legitimität des päpstlichen Konzils anerkennen ließen. Größere Unterstützung für das Laterankonzil wurde durch die Ausstellung von Mandaten der Herrscher in der Christenheit und ihre Verlesung durch Prälaten in der Versammlung demonstriert. Um die Errungenschaften des Konzils bekannt zu machen, wurden seine Bullen einzeln publiziert, jeweils mit dem päpstlichen Wappen geschmückt. Später wuden sie auch in einer Sammlung von Konzilsakten publiziert, denen ein Holzschnitt vorangestellt wurde: Er zeigt den Papst als Konzilspräsidenten zusammen mit dem Heiligen Geist in Gestalt einer Taube, der den Papst erleuchtet.

Abstract

At a low point in papal fortunes, Julius II decided to call the Lateran Council as a way to defeat his political opponents and the council of Pisa they had convoked against him. The pope saw to it that everything was carefully choreographed to project an image of supreme papal power, both spiritual and temporal. He had the council meet in the Lateran Basilica, »the mother of all churches,« where at least four previous councils had met. He approved its celebration in a chamber constructed in such a way as to emphasize his pre-eminent position. His throne dominated the rear of the chamber, raised on dais of three levels (higher than the throne for the emperor), with all other seats arranged so that he could be seen by all. He wore either the tiara or a special mitre. He was carried to the council accompanied by processing prelates and nobles, and with a personal bodyguard. He assumed the office of council president without a vote, and named the conciliar officials and orators. All the prelates were required to pay obeisance. His permission was necessary for anyone to speak. He voted first. The conciliar documents were issued as papal bulls with the council approving. Julius II and his successor Leo X registered their victories over the penitent Pisan cardinals and former political opponents by having them publicly confess their errors and acknowledge the legitimacy of the papal council. Wide support for the Lateran Council was demonstrated by having the mandates from the rulers of Christendom and their prelates read to the assembly. To advertise the achievements of the council, its bulls were published individually, adorned with the papal coat of arms. They were also published later in a collection of conciliar acta prefaced with a woodcut of the pope presiding over the assembly with the Holy Spirit in the form of a dove illuminating the pope.

[nach oben / to the top]


Bernward Schmidt:
Repräsentanten des Papstes – Repräsentation der Gesamtkirche. Die Trienter Konzilslegaten als Moderatoren einer »Ekklesiologie in Actu«

Zusammenfassung

Obwohl sich das Trienter Konzil nicht systematisch zur Ekklesiologie geäußert hat, lassen sich auf verschiedenen Ebenen ekklesiologische Aussagen eruieren, die zumeist die Position von Papst oder Konzil im Gesamt der Kirchenstruktur betreffen. Hier ist zum einen an ekklesiologische Implikationen von Dekreten zu denken, aber auch an die Diskussion bestimmter Formeln (»universalem ecclesiam repraesentans«; »proponentibus legatis«); ekklesiologische Aussagen wurden aber nicht zuletzt auch durch Formen von Zeremoniell oder Verfahren getroffen.

Explizit geäußerte oder Texten und Handlungen inhärente Ekklesiologie war auf dem Tridentinum dabei stets Gegenstand intensiver Diskussions- und Aushandlungsprozesse, in deren Zentrum beinahe immer die Konzilspräsidenten standen. Ihre Aufgabe war es, die Debatten so zu kanalisieren, so dass die Freiheit der Meinungsäußerung und die Interessen des von ihnen repräsentierten Papstes in ein Gleichgewicht kamen und die Konzilsarbeit effektiv durchgeführt werden konnte.

Aufgabe dieses Beitrags wird es sein, nach den unterschiedlichen Stilen der Amtsführung und Amtsverständnissen zu fragen, welche die Legaten an den Tag legten; dies impliziert Aussagen über das jeweilige Kirchenverständnis der Legaten. Dabei ist stets die im Amt des Legaten als Konzilspräsidenten angelegte Spannung zwischen der ihm übertragenen Repräsentanz der Papstes und seiner Funktion als Diskussionsleiter zu spüren. Erfolgreich konnten die päpstlichen Legaten nur dann sein, wenn sie sich als Moderatoren in der Debatte verstanden und den Ausgleich der Interessen suchten. So zeigt sich auch auf dem Tridentinum die Ablösung eines Verständnisses des Legaten als Repräsentanten des Papstes in identifikatorischem Sinn durch ein Modell des »Konzilsdiplomaten«. Somit stellt sich schließlich die Frage, ob und inwiefern das Trienter Konzil auch durch die Praxis des Legatenwesens ein Beitrag zur Festigung des monarchischen Papats war.

Abstract

Even though the Council of Trent did not issue a systematic proclamation on ecclesiology, ecclesiological statements can be found on various levels, usually relating to the position of the pope or the council within the overall ecclesiastical structure. This refers not only to ecclesiological implications of decrees but also to the discussion of certain formulas (»universalem ecclesiam repraesentans«; »proponentibus legatis«). Moreover, ecclesiological statements were also made in ceremonial or procedural structures.

Ecclesiology that was explicitly expressed or that was inherent to texts or rituals was invariably the topic of intense conciliar discussions and negotiations, which almost always involved the council's presidents. It was their duty to direct the debates in such a way that freedom of expression and papal interests, which they represented, were balanced and that the council's work could be carried out efficiently.

This contribution will ask about the legates' different styles of leadership and conceptions of their duties. On this basis, the legates' respective understanding of the church can be assessed. The legate's position as council president was always characterized by the tension between his assigned representation of the pope and his function as chair of the discussion. The papal legates could only be successful if they understood themselves as moderators of the debates and if they tried to balance the various interests. Thus, also the Council of Trent evidences a replacement of the legates' understanding as representatives of the pope in an identificational sense by a model of being »council diplomats.« Therefore, it finally needs to asked whether and in what way the Council of Trent contributed to the consolidation of monarchical papacy also in the practice of the legates' duties.

[nach oben / to the top]


Maria Teresa Fattori:
Monarchischer Papat und die Debatte über die Kirchenleitung im 18. Jahrhundert. Liturgie und Ekklesiologie im römischen Provinzialkonzil von 1725

Zusammenfassung

Liturgie und Zeremoniell des von Benedikt XIII. Orsini in seinem ersten Pontifikatsjahr einberufenen römischen Provinzialkonzils stellen Ekklesiologie und kirchliche Macht einander gegenüber.

Der Papst schlug die Übernahme ritueller und symbolischer Gesten vor, die das bischöfliche Amt nicht nur der einberufenen Bischöfe, sondern auch des Bischofs von Rom und des Metropoliten einer Kirchenprovinz betonen sollte, der einer Versammlung von frates vorsaß.

Auf der anderen Seite trafen diese Gesten auf Opposition oder Kritik im Kardinalskollegium, das in völliger Identifikation mit dem Apostolischen Stuhl seine eigenen Vorrechte zu verteidigen beabsichtigte. Auf diese Weise bietet sich das Konzil, verstanden als ein Gesamt von Absichten, Plänen, Debatten und endgültigen Beschlüssen, für eine Untersuchung der Liturgie an. Deren Interpretation kann nicht von der Polemik oder den jurisdiktionalistischen und politischen Konflikten getrennt werden, die vor, während und nach dem Konzil auftraten. In der Tat trug das Zeremoniell zur Aussagekraft des Konzils bei, indem es sowohl Widersprüche als auch Alternativen aufzeigte. Das Sacrum Collegium und die Römische Kurie nahmen starken Einfluss auf seine Ergebnisse, indem sie sich gegen die Vorschläge des Orsini-Papstes stellten und sie durch Normalisierung neu interpretierten. Jeder Protagonist (Benedikt XIII., die Mehrhit des Kardinalskollegiums und die einberufenen, aber passiven Bischöfe) brachte deutliche Umformungen von Repräsentation, Verfahren und Konzeption von Kirchenleitung ein.

Die Fähigkeit des Papstes, symbolische und originale Repräsentationen in ein Substrat ritueller Handlungen und überkommener Vorstellungen einzufügen, sollte nichtsdestotrotz anerkannt werden.

Abstract

The liturgy and ceremony of the 1725 Council for the Province of Rome, called by Benedict XIII Orsini in his first year of pontificate, is a case of opposing ecclesiology and Church power's representation.

The Pope proposed the adoption of ritual and symbolic gestures emphasising the Episcopal munus not only of the bishops called to attend but also of the Bishop of Rome, the Metropolitan of an ecclesiastical region, presiding over an assembly of fratres.

On the other hand, these gestures were opposed or criticised by the College of Cardinals, committed to the defence of their own prerogatives, in total identification with the Apostolic See. In this way the Council, understood as a collection of intentions, plans, debates and final decisions, also opens up to include the liturgy. Liturgical interpretation cannot be separated from the polemics or jurisdictional and political conflicts occurring before, during and after the Council. Indeed, the issue of ritual contributed to the significance of the Council, highlighting both the contradictions and alternatives. The Sacred College and the Roman Curia strongly influenced its final results, opposing Pope Orsini's proposals and re-interpreting them through their normalisation. Each protagonist (Pope Orsini, the maior pars of the Sacred College and the passive Bishops called to the Council) introduced deep transformation into the representation, the procedure and the conception of the Church government.

The Pope's skill in inserting symbol and original representations into a sub-stratum of ritual gestures and traditional ideas should nonetheless be recognised.

[nach oben / to the top]


Klaus Schatz:
Verfahrensformen und Symbolpraxis des I. Vaticanums

Zusammenfassung

Konziliares Grundmotiv bei Pius IX.: Kraft und Mut gegen eine feindliche Welt strömt den Bischöfen durch die Verbundenheit mit Petrus (und seinem Nachfolger) zu.

Daher wegen Symbolcharakter und Fluidum, von denen auch Auswirkung auf die Verhandlungen erwartet, unbedingtes Festhalten an Petersbasilika (rechtes Querschiff) nicht nur für die feierlichenx Sessionen, sondern auch als Ort der Generalkongregationen, trotz der praktischen Nachteile (schlechte Akustik, nur teilweise nachträglich durch Umbauten behoben).

Grund jedesmal: Furcht vor unliebsamen Kontroversen und Parteiungen zu Beginn sowie Vorstellung, was vom Papst komme, genieße höhere Autorität und mehr Vertrauen. Freilich sollten gerade diese beiden Bestimmungen zu Beginn des Konzils zur Vertiefung der Spaltung unter den Konzilsvätern beitragen.

Praktische Probleme der konziliaren Entscheidungsfindung in einer Versammlung von ca. 700 noch neu und z.T. erst im Verlauf durch Erfahrungen erprobt:

Abstract

Conciliar basic motif with Pius IX: Strength and courage against a hostile world flows to the bishops by the relationship with St. Peter (and his successor to).

Therefore, because of symbolic and fluid, which also expected to affect the negotiations, unconditional adherence to Peter's Basilica (right transept), not only for the formal sessions, but also as a place of general congregations, despite the practical disadvantages (bad acoustics, partly and belatedly repaired by modifications).

Fear of unwelcome controversy and faction at the start and idea what came from the Pope, enjoyed greater authority and more confidence. A a matter of fact, just those two provisions at the beginning of the council contributed to deepening the split among the council fathers.

New practical problems of the Council's decision-making at a meeting of about 700; some forms tested only in the course of experience.

[nach oben / to the top]


Massimo Faggioli:
Verfahrensformen und Legitimierungsquellen während des Zweiten Vatikanischen Konzils

Zusammenfassung

Ziel des Beitrags ist die Analyse der symbolischen Bedeutungen einiger das Konzilsprogramm prägender und entscheidender Momente des Zweiten Vatikanischen Konzils.

1) Die Konzilseinberufung durch Johannes XXIII. und die Ankündigung an die Kardinäle zeigten zugleich den persönlichen Charakter der Entscheidung Johannes' XXIII. und die mit den Kardinälen geteilte Verantwortung für das neue Konzil.

2) Die Aufstellung des Konzilsprogramms durch die vota und die Rolle der neuen zentralen Vorbereitungskommission in der Vorbereitungsphase drückten die Absicht des Papstes aus, für die Bischöfe eine offene und von unmittelbarer kurialer Kontrolle freie Debatte zu schaffen, und eine Kommission von Bischöfen verschiedener Prägung zu haben, die die Vorschläge zusammenfassen sollte.

3) Die Diskussionsformen während der Jahre 1962 bis 1965 (in der Aula, in Kommissionen, in von den Bischofskonferenzen organisierten theologischen Debatten und anderen verschiedenen »Treffen« in Rom zur Zeit des II. Vaticanums) zeigen die Komplexität des Konzils als eine Institution, die das alte »Gemisch« von Bischöfen und Theologen erneuerte.

4) Die delikate Beziehung zwischen formaler Entscheidung (in Kommissionen und gemischten Kommissionen, Abstimmung in aula) und informeller Einflussnahme auf die Entscheidungsträger (päpstliche Interventionen, die »Nota Explicativa Praevia«, die Konzilsminorität) beleuchtet die Beziehung zwischen Symbolik und Transparenz des Entscheidungsprozesses auf dem Konzil.

5) Die Schaffung der post-konziliaren Institutionen zur Leitung der Katholischen Kirche (Bischofssynoden, Diözesansynoden) zeigt das Vertrauen der Konzilsmehrheit in das Funktionieren dieser neuen Institutionen für die Leitung einer weniger vertikalen Kirche, zeigt aber zugleich auch das fehlende Interesse der Konzilsväter an sorgfältigeren Überlegungen der juridisch-politischen Seite dieser neuen Institutionen.

Aus der Analyse ist offensichtlich, dass auf dem Zweiten Vatikanischen Konzil ein neues Selbstbewusstsein der Katholischen Kirche im Sinne einer neuen, kollegialeren und »geteilteren« Leitung aufkam, aber auch die Widerstandsfähigkeit anderer, traditionellerer Elemente. Insbesondere sticht der auf dem Konzil noch sehr klare Unterschied zwischen dem »kollegialen« (bischöflichen) und »synodalen« Element und der komplexen Mischung von traditioneller Symbolik und Elementen einer »modern-bürokratischen« Kultur des 20. Jahrhunderts hervor.

Abstract

The paper's goal is the analysis of the symbolic meaning of some major agenda-shaping and decision-making moments at the Second Vatican Council.

1) The call of the council by John XXIII and the announcement to the cardinals showed at the same time the personal character of John XXIII's decision and the shared responsibility of the cardinals in the task of the new council.

2) The formation of the agenda of the council through the vota and the role of the Central Preparatory Commission in the antepreparatory phase expressed the intention of the pope to open the debate to the bishops, free from direct Roman Curia control, and to have a commission of bishops with different institutional background in charge of summarizing the proposals.

3) The forms of the debate during 1962 and 1965 (in aula, in commissions, the theological debates organized by the Bishops' Conferences, and the other various »meetings« in Rome at the time of the Second Vatican Council) show the complexity of the council as an institution renewing the ancient mix between bishops and theologians.

4) The delicate relationship between »formal decision making« (commissions and mixed commissions, vote in aula) and »informal« pressure on the decision makers (the papal interventions, the »Nota Explicativa Praevia«, the conciliar minority) highlights the issue of the relationship between symbolism and transparence of the decision making process at the council.

5) The creation of the post-conciliar institutions for the governance of the Catholic Church (the Bishops' Synod, diocesan synods) shows the conciliar majority's confidence in the functioning of these new institutions for the governance of a less vertical Church but, at the same time, it shows also the council fathers' lack of interest in a more careful consideration of the juridical-political sides of these new institutions.

From the analysis is evident that at the Second Vatican Council emerged a new self-awareness of the Catholic Church in terms of a new, more collegial and shared governance, but also the resilience of different, more traditional elements. In particular it stands out the difference, still very clear at the council, between »collegial« (episcopal) element and »synodal« element, and the complex mix between traditional symbolism and elements taken from a 20th century, »modern bureaucratic« culture.

[nach oben / to the top]


Elisabeth Stein:
Lebensstil und Führungskultur – Paolo Corteses Traktat »De cardinalatu« zwischen Fürstenspiegel und (humanistischer) Enzyklopädie

Zusammenfassung

Mit der 1510 posthum gedruckten, umfangreichen Abhandlung »De cardinalatu« rundete der humanistisch gebildete, päpstliche Sekretär Paolo Cortese (1465–1510) sein literarisches Lebenswerk ab. Der gelehrte Ansprechpartner ranghoher geistlicher und weltlicher Würdenträger pflegte in seinem Haus in Rom einen informellen Gesprächskreis, der sich insbesondere Fragen antiker Literatur widmete. Bereits in jungen Jahren hatte Cortese ein aufsehenerregendes, entschiedenes Bekenntnis zu Cicero als dem für ihn alleingültigen Stilvorbild abgelegt und damit in humanistischen Kreisen eine langanhaltende Kontroverse ausgelöst.

In all seinen Texten, und somit auch in »De cardinalatu«, spielte also die sprachlich-stilistische Darbietung eine entscheidende Rolle. Das ist insofern von Bedeutung, als sich Cortese in diesem ambitionierten Projekt, das (fast) alle Lebensbereiche der kurialen Elite abzubilden sucht, einer ungewöhnlichen, archaisierenden, höchst komplexen Sprache bediente, die bereits die zeitgenössischen Leser vor große Problem stellte.

Vor diesem Hintergrund sollen Inhalt, Aufbau und Struktur des thematisch weitgespannten Traktats umrißhaft nachgezeichnet und in den Kontext zeitgenössischer Debatten eingebettet werden. Im Mittelpunkt der Ausführungen wird die Frage nach humanistisch geprägten Leitbildern kurialer Führungskultur zu Beginn des Cinquecento stehen.

Abstract

With the comprehensive tract »De cardinalatu«, posthumously printed in 1510, the humanistically educated papal secretary Paolo Cortese (1465–1510) completed his literary lifework. An erudite associate of high-ranking ecclesiastical and secular dignitaries, he maintained an informal circle at his house which was particular concerned with discussions of classical philology. Even in his youth, Cortese had shown an impressive and definite commitment to Cicero as the only acceptable stylistic model for himself, and by this had caused a protracted controversy in humanist circles.

In all his texts, and therefore also in »De cardinalatu«, the linguistic-stylistic presentation thus played a crucial role. This is important insofar as Cortese, in this ambitious project that tried to depict (almost) all aspects of the curial elite's life, used an unusual, archaicized, and highly complex language that proved to be difficult even for contemporary readers.

Against this background, the content, composition, and structure of this thematically broad treatise are to be roughly outlined and set within the context of contemporary discussions. At the center of my analysis will be the issue of humanistically influenced models of curial leadership culture at the beginning of the Cinquecento.

[nach oben / to the top]


Carol M. Richardson:
Der Hut des Kardinals

Zusammenfassung

Der rote Hut scheint das Kleidungsstück des Kardinals schlechthin zu sein. Der Beitrag zeigt auf, wie der große rote galero nicht nur zum Symbol für einen ganzen Stand in der Kirche wurde, sondern diesen Stand auch symbolisch an das Papsttum band. Besonders bezeichnend ist in diesem Zusammenhang die rote Farbe von Hut und Mantel, ursprünglich die Farbe des Papsttums mit besonderer ekklesiologischer Bedeutung.

Abstract

It seems to be the epitome of a cardinal's clothing: the red hat. The paper shows how the bigger galero not only became significant for a whole ecclesiastical order but also bound that order symbolically to the papacy. Especially significant is the hat's and cloak's red colour being originally a papal colour which was of particular ecclesiological importance.

[nach oben / to the top]


Gabriel-David Krebes:
Capita reformationis cardinalium. Ein Reformentwurf für das Kardinalskollegium und das Konsistorium im Vorfeld der Kurienreform unter Papst Sixtus V.

Zusammenfassung

Die capita reformationis cardinalium sind in zwei identischen Konvoluten in der von Federico Borromeo gegründeten Ambrosiana (Mailand) erhalten und wurden nach der Bulle zur Konklavereform »In eligendis« (1562) und noch vor der Sixtinischen Kurienreform (1585–1590) von einer Einzelperson verfasst. Neben dem 32-Artikel umfassenden Reformentwurf sind Traktate des Franzosen Bernard de Rosier (+1475), von Franciscus Novellus aus dem Pontifikat Pauls III. (1534–1549) und von Onophrius Panvinius aus den Jahren 1555–1557 in den Konvoluten enthalten.

Der Reformentwurf zielt sowohl auf eine Spiritualisierung des posttridentinischen Kardinalkollegiums als auch auf eine von klientelären Interessen unabhängige Mitbestimmung und stärkere Einbindung in die Entscheidungsprozesse innerhalb des Konsistoriums. Dabei weist er u.a. eine deutliche Nähe zu den Diskursen der Vertreter des Vallicella-Kreises um Filippo Neri, wie z.B. Gabriele Paleotti und Roberto Bellarmino, auf. Einige Vorschläge, wie z.B. die Auswahlkriterien für Kardinäle, fanden Eingang in die Erlasse der Kurienreform von Sixtus V.

Die Einführung eines schriftlichen und am Mehrheitskonsens der Kardinäle orientierten Abstimmungsmodus vor einer Kardinalskreation, wie seit dem Konzil von Konstanz in den Wahlkapitulationen gefordert, wurde jedoch nicht durchgesetzt. Die Artikel sind jedoch ein Anhaltspunkt für das zeitgenössische verfahrenstechnische Problembewusstsein und zumindest ein Baustein für den allmählichen Wandel in der politischen und medialen Kommunikationskultur, der sich von der Mündlichkeit innerhalb einer zeremoniell aufgeladenen Präsenzkultur hin zu einer zunehmend von Schriftlichkeit geprägten bürokratisierten Kultur vollzog. Sie sind somit ein bislang unbeachteter Beitrag zur Diskussion um die Stellung des Kardinalkollegiums in der Reformperiode nach dem Konzil von Trient.

Abstract

The capita reformationis cardinalium are included in two identical omnibus volumes in the Ambrosiana (Milan) founded by Federico Borromeo and were written by a single person after the papal bull »In eligendis« (1562) that was to reform the conclave and before the Curia reform by Pope Sixtus V. (1585–1590). The reform draft aims both at a spiritualisation of the post-tridentine college of cardinals and at a co-determination independent from clientary interests as well as at a stronger involvement in the decision making process within the consistory. The draft is close to the discourses by the representatives of the Vallicella circle around Filippo Neri, e.g. Gabriele Paleotti and Roberto Bellarmino. Some proposals, like the selection criteria for cardinals, found entrance into the decrees of the Sistine Reform. But the introduction of a written voting procedure geared to the majority in the Sacred College before a creation of a cardinal, as required in the electoral capitulations since the Council of Constance, was not accomplished. Some articles of the draft, however, are an indication for the contemporary awareness of the problem for the decision making procedure and at least a component for the gradual change of the political and medial culture of communication from the oral and performative acts to a written and more bureaucratic procedure. Therefore the reform draft has been so far an unknown contribution to the discussion of the status of the college of cardinals after the Council of Trent and before the Sistine Reform.

[nach oben / to the top]


Christoph Weber:
Gute und schlechte Kardinäle. Die öffentliche Wahrnehmung unterschiedlicher Lebensformen öffentliche Wahrnehmung unterschiedlicher Lebensformen einer sichtbaren Machtelite (17.–18. Jh.)

Zusammenfassung

Im Gegensatz zu diplomatischen, offiziellen und journalistischen Quellen fokussierte die italienisch-kirchliche Öffentlichkeit ihr Interesse an den Kardinälen auf einige fundamentale Qualitäten: sie sollten keusch, arbeitsam, selbstlos, vor allem aber mildtätig sein. Anhand zweier geeigneter Quellen, den Kardinalsviten des Kanonikers G. Palazzi (ca. 1700) und des Großkaufmannes B.A. Talenti (ca. 1770) werden ausgewählte Gruppen und Individuen innerhalb des Hl. Kollegs daraufhin befragt, wie sie sich vor dem Gerichtshof der städtischen Meinung in Rom am Ende ihres Lebens darstellten. Vom verantwortungslosen Verschwender über den korrekten Verwaltungschef und asketischen Gelehrten reicht die Palette schließlich bis zum großzügigen und weitsichtigen Stifter. Die Schattierungen sind vielfältig und ergeben sich aus den individuellen Schwerpunktsetzungen einer einkommensstarken Machtelite. Die Darbietung und Wahrnehmung der gewählten Lebensform vollzog sich nicht selten in quasizeremoniellen Auftritten, von den oft vergossenen Tränen der Rührung bis zur öffentlichen Trauer der römischen Bettler beim Begräbnis eines markanten Wohltäters.

Abstract

In contrast to diplomatic, official, and journalistic sources, the Italian-ecclesiastical public limited their interest in the cardinals to some fundamental qualities: they were supposed to be celibate, hard-working, selfless, and, most of all, benevolent. On the basis of two suitable sources, the cardinals' biographies of the canon G. Palazzi (from ca. 1700) and of the merchant B.A. Talenti (from ca. 1770), selected groups and individuals within the college of cardinals will be examined as to their standing in Roman public opinion at the end of their lives. Here, the spectrum ranged from the irresponsible libertine, to the accurate chief administrator and ascetic scholar up to the generous and farsighted benefactor. A large variety of nuances is evident resulting from the individual preferences of an affluent power elite. Often, the presentation and perception of a deliberately chosen way of life was performed in quasi-ceremonial public appearances, ranging from frequently-shed sentimental tears to the public mourning of Roman beggars at the funeral of a prominent benefactor.

[nach oben / to the top]


Jörg Bölling:
Das Papstzeremoniell der Hochrenaissance. Normierungen – Modifikationen – Revisionen

Zusammenfassung

Das Papstzeremoniell der Hochrenaissance vereinigte kirchliche Liturgie, höfische Etikette und diplomatisches Protokoll. Durch die Verbindung von religiösen, repräsentativen, künstlerisch-ästhetischen und pädagogischen Form- und Funktionselementen war es Ausdruck und Garant des geistlich-weltlichen Doppelcharakters der Papstmonarchie. Dieser Beitrag widmet sich den Prinzipien, Aspekten, Trägern und Instrumenten zeremonieller Entwicklungen in Schrift und Performanz, die in den Pontifikaten von Julius II. bis Leo X. (1506–1521) erfolgte – in Fortschreibung und kritischer Auseinandersetzung mit einer um 1484 einsetzenden ersten Phase der päpstlichen Zeremonialreform. Es ergibt sich der überraschende Befund, dass bereits vor dem Konzil von Trient sämtliche Zeremonien normiert, mitunter auch modifiziert, schließlich mehrfach revidiert wurden. Das Papstzeremoniell der Hochrenaissance erhielt dabei eine eigene, speziell für die Pontifikate Julius' II. und Leos X., in Teilen auch Clemens' VII., charakteristische, auf die Performanz des Augenblicks hin ausgerichtete Gestalt. Nach dem Konzil von Trient wurde jedoch das gesamte schriftlich überlieferte Corpus der Zeremoniare Agostino Patrizi, Johannes Burckard und Paris des Grassis aus den Jahren 1484 bis 1521 erneut einer kritischen Revision unterzogen. In redigierter Fassung bildete es dann die maßgebliche Quelle für die jeweils spezifischen neuzeitlichen Adaptionen mittelalterlicher Traditionen in der römischen Kurie und in der katholischen Weltkirche.

Abstract

The papal ceremonial of the high renaissance combines ecclesiastical liturgy, courtly etiquette, and diplomatic protocol. By combining religious, representative, artistic-aesthetic, and pedagogical elements of form and function, it expressed and guaranteed the spiritual and secular double character of the papal monarchy. This paper is concerned with the principles, aspects, the bearers, and the instruments of ceremonial developments in writing and in performance that emerged in the pontificates of Julius II and Leo X (1506–1521) – intended as an extension and critical discussion of a first phase of a papal ceremonial reform that began around 1484. There are surprising indications that even before the Council of Trent, all ceremonies were standardized, sometimes also modified, and ultimately repeatedly revised. The papal ceremonial of the high renaissance was thus given a unique form that was particularly characteristic of the pontificates of Julius II and Leo X, partly also of Clemens VII and that was oriented towards a performance of the moment. After the Council of Trent, however, the complete surviving written corpus of the ceremonial masters Agostino Patrizi, Johannes Burckard, and Paris des Grassis from the years 1484 to 1521 was critically examined once again. In a revised edition, it then constituted the definitive source of the respective specifically modern adaptations of medieval traditions within the Roman Curia and the Catholic church as a whole.

[nach oben / to the top]


Marco Cavarzere:
Rituale und Zeremonien zu Beginn der Reformation – zwischen Kritik und Innovation

Zusammenfassung

Die Protestanten machten vom päpstlichen Zeremoniell im 16. Jahrhundert wesentlich politischen Gebrauch. Die reformatorische Bewegung, angefangen von den Werken Luthers, bediente sich des Zeremonialapparats der römischen Kurie, um eine wirkungsvolle Kampagne politischen Charakters gegen die Übergriffe des Papsttums gegen deutsche Nation und Kaiser zu inszenieren. Die Reformatoren fügten ihren Texten auch sehr einflussreiche und weit verbreitete Bilder bei, die ihrerseits von der großartigen visuellen Kraft der päpstlichen Zeremonien beeinflusst waren. Im Lauf der Jahre und insbesondere in Folge der vom Trienter Konzil besiegelten konfessionellen Spaltung, änderte der polemische Gebrauch des Papstzeremoniells seinen Charakter und wurde Bestandteil einer allgemeineren Kritik an den historischen und theologischen Fundamenten des Papsttums; dabei stützte man sich auf einige hervorstechende Ereignisse im römischen Zeremonialleben, wie Krönungen und Jubiläen. Zur selben Zeit nahmen die Beschreibungen des päpstlichen Zeremoniells, die im Land der Reformation publiziert wurden, auch den Charakter von Führern für den neugierigen protestantischen Leser an, der sich über die »exotische« Welt des katholischen Feindes informieren wollte.

Abstract

In the 16th century, Protestants made considerable political use of papal ceremonial. The reformatory movement, starting with the works of Luther, employed the ceremonial apparatus of the Roman Curia to orchestrate an effective political campaign against the papal assaults on the German nation and the emperor. The reformers also attached to their texts highly influential and widely distributed pictures which themselves were influenced by the great visual power of papal ceremonies. Over the years, and particularly after the confessional schism completed by the Council of Trent, the polemical usage of papal ceremonial changed its character and became part of a more general critique of the historical and theological foundations of the papacy. Here, the focus was on some prominent events in Roman ceremonial life such as coronations and anniversaries. At the same time, the descriptions of papal ceremonial published in the country of the reformation assumed the character of guide-books for curious Protestant readers who wanted to learn about the »exotic« world of the Catholic enemy.

Sommario

L'uso che del cerimoniale pontificio fecero i protestanti nel corso del Cinquecento fu essenzialmente politico. Il movimento riformatore, a partire dalle opere di Lutero stesso, si servì dell'apparato cerimoniale della Curia romana per orchestrare una efficace campagna stampa di carattere politico contro i soprusi del Papato verso la nazione tedesca e l'Imperatore. I Riformatori unirono ai loro testi anche immagini di grande impatto e diffusione, che trovavano ispirazione nella grandiosa forza visiva delle cerimonie papali. Nel corso degli anni, e in particolare a partire dalla frattura confessionale sancita a Trento, l'uso polemico del cerimoniale pontificio cambiò segno e entrò a far parte della critica più generale verso i fondamenti storici e teologici del Papato, soffermandosi su alcuni eventi più eclatanti della vita cerimoniale romana, come le incoronazioni e i giubilei. Nello stesso tempo, le descrizioni del cerimoniale pontificio pubblicate in terra di Riforma assunsero anche il sapore di guide per il curioso lettore protestante che voleva informarsi sull'«esotico« mondo del nemico cattolico.

[nach oben / to the top]


Julia Zunckel:
»Erit ergo de hac re in congregatione discutiendum«. Die Bedeutung des Zeremonialwesens im Rahmen kurialer Reformprozesse

Abstract

Abandoning the static concept of court representation efforts emphasising the performativity of power legitimating strategies in public rituals, the codification of the papal ceremonies' tradition, occurred in 1488 with the new »Caeremoniale Romanae Curiae«, is meant to be the ritual constitution of the monarchical papacy. Focusing on inner-curial struggles it seems to affirm the papal primacy not only against Conciliarism but most of all against cardinals' prerogatives of co-government. Whereas scholars are persuaded that the ceremonial system of papacy was definitely consolidated during the Renaissance and then hardened in purely formalism, inquiring the ceremonial aftermaths of the Council of Trent through the masters' of ceremonies diaries there is some evidence for disorder and disorientation. Since ceremonial coherence was lost, in order to reform »ceremonial books« pope Gregory XIII established an apposite congregation of cardinals. Being engaged in a profound reflection upon the readjustment of symbolic resources in relation to sacred rituals, social practices and ecclesiological frameworks, the disputes in the core of the Curia between different currents give us some evidence that the members of the Curia were well aware of the fragility of performative meaning-making. So it seems important to pay attention especially on the congregation of ceremonies, as it marks the turning point to a new procedural approach on communication. Moreover the Popes established a lot of commissions engaged with specific sectors of the »Caeremoniale« reforming the procedures of the conclave and of canonizations. A »Caeremoniale« for the bishops was also created and the intention was to reform the cardinalate.

[nach oben / to the top]