Heinz Duchhardt

Historische Elitenforschung

Eine Trendwende in der Geschichtswissenschaft?

Gerda Henkel Vorlesung
Herausgegeben von der gemeinsamen Kommission der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der
Gerda Henkel Stiftung

2004, 32 Seiten, broschiert
2004, 32 pages, paperback

ISBN 978-3-930454-42-6
Preis/price EUR 9,20

16,5 × 24cm (B×H), 180g

Dieses Buch bestellen / order this book


Zum Inhalt:

Es ist unverkennbar, das die Geschichtswissenschaft in Vergangenheit und Gegenwart in hohem Maß an den Diskussionen im bzw. sogar den Vorgaben aus dem gesellschaftlich-politischen Raum orientiert war und ist. Nachdem auf dem sozialgeschichtlichen Terrain lange die Randgruppen der Gesellschaft und die sozialen Mittel- und Unterschichten im Fokus des Interesses standen, hat in der öffentlichen Diskussion und damit auch in der Fachwissenschaft die Elitenthematik einen neuen Stellenwert gewonnen. Unter den Forschungsprojekten, die dies widerspiegeln, befindet sich auch ein von der Gerda Henkel Stiftung gefördertes über Eliten in der sogenannten Sattelzeit, das nach Elitenwandel, Elitenresistenz und neuen Eliten vor dem Hintergrund des europaweiten revolutionären Umbruchs des ausgehenden 18. und beginnenden 19. Jahrhunderts fragte. Der Vortrag ordnet das (inzwischen abgeschlossene) Projekt in der Forschungslandschaft der späten 1990er Jahren ein und zeigt Wege auf, auf denen sich die historische Elitenforschung zukünftig bewegen könnte.


Zum Autor:

Geboren 1943 in Berleburg/Westfalen, nach dem Studium der Geschichte, Politikwissenschaft und Kunstgeschichte in Mainz, Bonn und Wien 1968 Promotion zum Dr. phil. in Mainz. 1969/70 Hilfsreferent im Bundeskanzleramt, 1970 wissenschaftlicher Assistent am Historischen Seminar der Universität Mainz, 1974 Habilitation, Privatdozent und Professor in Mainz, verschiedene Lehrstuhlvertretungen (Mannheim, Stuttgart, Bonn). 1984–1988 ordentlicher Professor für Geschichte der Frühen Neuzeit in Bayreuth, 1988–1995 ordentlicher Professor für Neuere Geschichte in Münster, seit 1994 Direktor des Instituts für Europäische Geschichte Mainz, Abteilung Universalgeschichte. Ordentliches Mitglied der Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz, korrespondierendes Mitglied der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, auswärtiges Mitglied der Finnischen Akademie der Wissenschaften, Mitglied der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften und verschiedener regionaler Historischer Kommissionen (Hessen, Frankfurt, Nassau, Westfalen). Ständiger Gastprofessor der Ocean University Qingdao/VR China, seit 1996 Schriftführer des Verbands der Historiker und Historikerinnen Deutschlands, Mitglied des Beirats des Deutschen Historischen Instituts Paris, des Instituts für vergleichende Städtegeschichte Münster, der Freiherr-vom-Stein-Gesellschaft und des Germanischen Nationalmuseums Nürnberg. Herausgeber der Veröffentlichungen des Instituts für Europäische Geschichte, Mitherausgeber verschiedener Schriftenreihen, der Zeitschrift MAJESTAS und des Jahrbuchs für Europäische Geschichte. Ca. 20 Monographien (zuletzt u.a. Balance of Power und Pentarchie. Internationale Beziehungen 1700–1785, 1997, und: Europa am Vorabend der Moderne 1650–1800, 2003). Ca. 30 Herausgeberschaften von Büchern.