Wolfgang Werbeck

Laut- und Formenlehre des nordjemenitisch-arabischen Dialekts von Manaha

arabica rhema
Band 2

2001, 680 Seiten, broschiert
2001, 680 pages, paperback

ISBN 978-3-930454-15-0
Preis/price EUR 58,–

17 × 21cm (B×H), 1300g

Dieses Buch bestellen / order this book

PDF mit ausgewählten Originalseiten aus dem Buch/
PDF with selected original pages from the book


Kurzzusammenfassung / short summary

Manaha ist als wirtschaftliches Zentrum im Harazgebirge}, das zu den westlichen Bergketten des Jemens gehört, eine der bedeutendsten Mittelstädte der Arabischen Republik Jemen. Die Mundart des Ortes zählt zu den sogenannten k-Dialekten, bei denen k-Perfektformen das t-Perfekt ersetzen. Weitere Besonderheiten sind bei einigen Verben die Bildung eines genusindifferent gebrauchten Partizip Aktivs der Form KaKiKi, die Verkürzung des Stammvokals der Verba mediae infirmae und Verba tertiae infirmae in endungslosen Imperfektformen sowie der beschreibende Imperativ als stilistisches Mittel anstelle einer Imperfekt- oder Perfektform.

Im ersten Teil finden Sie Kapitel, die die Phonologie, Phonotaktik, Morphophonemik, Morphologie und einige ausgewählte Aspekte zur Syntax behandeln.

Der zweite Teil umfaßt Texte in Transkription mit Übersetzung und ein Glossar, dem ein umfangreicher Korpus von über 800 Seiten mit Erzählungen, Märchen, Schilderungen von Sitten und Gebräuchen etc. zugrunde liegt, zu dem insgesamt 94 Sprecher beigetragen haben.

* * *

Manaha is an economical hub in the Haraz-Mountains, which belong to the western mountain ranges in Jemen and is one of the most important middle sized cities in the Arabic Republik of Jemen. The local dialect belongs to the so-called k-dialects, which have k-perfect verb forms forms rather than the t-perfect. Further specialties are the use of an active participle (KaKiKi) which does not differentiate gender, the shortening of the root vowel in the verba mediae infirmae and verba tertiae infirmae in imperfect forms withhout endings, as well as descriptive imperative forms used for stylistic means instead of the imperfect or perfect form

The fist part contains chapters dealing with the phonology, phonotactics, morphophonemics, morphology, and chosen apects of the syntax of the Manaha dialect.

The second part contains text passages in transcription and translation with a glossary based on an extensive corpus of over 800 pages including stories, fairy tales, descriptions of customs etc. to which 94 speakers contributed.

[nach oben / top]